US-Präsident Donald Trump hat der venezolanischen Regierung von Nicolás Maduro mit "starken und schnellen" Wirtschaftssanktionen gedroht. Mit Blick auf die angestrebte verfassungsgebende Versammlung Ende Juli in Venezuela sagte Trump, dass die Vereinigten Staaten nicht dabei zusehen würden, wie das Land zerfalle. Die Regierung nannte er "Maduro-Regime". Venezuelas Staatschef sei ein "schlechter Führer, der davon träumt, ein Diktator zu werden".

Trump erklärte, dass die Venezolaner mit ihrer symbolischen Abstimmung am Sonntag gegen die geplante Verfassungsreform klar gemacht hätten, "dass sie für Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit" stünden. Mehr als sieben Millionen Regierungsgegner hatten dafür gestimmt, dass die Verfassung des Landes nicht umgeschrieben werden soll.

Die venezolanische Opposition hat für Donnerstag zu einem Generalstreik aufgerufen. Mit dem 24-stündigen Ausstand solle der Druck auf die Regierung erhöht werden, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Parlaments, Freddy Guevara. Ein Festhalten an der Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung bedeute eine Vertiefung des politischen Konflikts in Venezuela, sagte der Oppositionspolitiker.