US-Präsident Donald Trump hat Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf eine Reihe chinesischer Produkte angekündigt. Betroffen sind Importprodukte im Wert von 50 Milliarden Dollar (42 Milliarden Euro), sagte Trump. Die Entscheidung habe Trump am Donnerstag nach Beratungen mit seinen engsten Handelsberatern getroffen, berichtete das Wall Street Journal.

Zwar seien ihm die Freundschaft zu Präsident Xi Jinping und das Verhältnis zu China sehr wichtig, sagte Trump, dennoch sei die Situation nicht länger hinzunehmen. Aus der Mitteilung des Weißen Hauses geht aber nicht hervor, wann die Zölle tatsächlich wirksam werden.

Die chinesische Regierung kündigte unmittelbar nach Trumps Mitteilung Gegenmaßnahmen an. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhau unter Berufung auf den chinesischen Staatsrat berichtete, sollen ab dem 6. Juli Zölle von 25 Prozent auf US-Güter im Volumen von 50 Milliarden Dollar erhoben werden. Betroffen seien 659 verschiedene Produkte, darunter landwirtschaftliche Erzeugnisse und Autos.

Die chinesische Regierung rief andere Länder gleichzeitig zu einer "gemeinsamen Aktion" gegen die US-Handelspolitik auf. Trump hatte China mit zusätzlichen Maßnahmen gedroht, sollte es Gegenzölle erheben.

Zölle auf Sojabohnen und Whiskey

Peking hatte schon im Frühjahr eine Liste mit US-Produkten veröffentlicht, auf die China Zölle in Höhe von 25 Prozent aufschlagen würde – darunter Sojabohnen, kleinere Flugzeuge und Autos, aber auch Whiskey, Zigaretten und Tiefkühlrindfleisch. Insgesamt waren es 106 Produkte, ebenfalls im Wert von 50 Milliarden Dollar.

Trump wechselte in den vergangenen Monaten mehrmals seinen Kurs gegenüber China: So nahm er harte Sanktionen gegen den chinesischen Handyhersteller ZTE wieder zurück, weil das Unternehmen deswegen fast pleite ging. Im Mai verkündete die US-Regierung zwischenzeitlich sogar eine Einigung mit China im Handelsstreit, entschied sich dann aber kurz darauf, die angekündigten Strafzölle weiter vorzubereiten.