Die US-Regierung hat eine Liste mit weiteren Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar vorgelegt, auf die neue Zölle gegen China erhoben werden können. US-Präsident Donald Trump habe ihn beauftragt, den Prozess zu beginnen, teilte der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Die Anhörungen vor einem möglichen Inkrafttreten sollen bis Ende August dauern. Vorgesehen seien Zölle
in Höhe von zehn Prozent. Die Liste enthält mehr als 6.000 Produkte, darunter etwa Fisch, Äpfel und Alarmanlagen.

China reagierte mit Unverständnis auf die Ankündigungen. Diese seien "absolut inakzeptabel", teilte das Handelsministerium des Landes mit. Die Regierung in Peking versprach, in dem eskalierenden Handelskonflikt mit Vergeltungsmaßnahmen zu reagieren.

Das chinesische Handelsministerium teilte mit, die Liste der USA sei nicht zu akzeptieren. Die Regierung werde so gezwungen, notwendige Gegenmaßnahmen zu verhängen, um "seine Kerninteressen" zu verteidigen. Man wolle umgehend eine Klage bei der Welthandelsorganisation in Genf einreichen. "Das Verhalten der USA schadet China, schadet der Welt und schadet ihnen selbst", sagte ein Sprecher. Es sei "irrational". 

In der vergangenen Woche hatte China nach den US-Zöllen auf chinesische Importe im Warenwert von 34 Milliarden Dollar mit Vergeltungsmaßnahmen in gleicher Höhe reagiert.

Welthandel - Warum gibt es Handelskonflikte? Der Handelsstreit der weltweit größten Volkswirtschaften hat begonnen: Die USA erheben Importzölle auf Waren aus China. Das Video erklärt Auslöser und mögliche Folgen. © Foto: Liza Arbeiter