Die Frage war simpel, und uns erschien sie einfach zu beantworten: "Woher kommt das Futter für Ihre Lachse?", wollten wir von der norwegischen Firma Skretting wissen. Skretting ist einer der größten Fischfutterhersteller der Welt, Tochterunternehmen eines niederländischen Großkonzerns, und unser aktuelles ZEIT-Dossier dreht sich um Sojafütterungen in der Fischzucht.

Ein Teil der Antwort war uns schon klar: Brasilien. Die Skretting-Lachse sind daran gewöhnt worden, entgegen ihrer Natur ein Futtermittel zu fressen, das zum Teil aus Soja gemacht ist, und dieses Soja kommt hauptsächlich aus Brasilien. Aber zusätzliche Details waren erstaunlich schwer herauszufinden. Skretting nannte uns bereitwillig drei Lieferanten in Brasilien: Caramuru, CJ Selecta und Imcopa. Die aber mochten uns nach zwei Monaten insistierender Nachfragen nicht mal zehn Sojafarmen nennen, bei denen sie ihren Rohstoff einkaufen. Die Unternehmen in Brasilien begründen ihre Verschwiegenheit: Solche Informationen seien geheim.

Aber obwohl sie keine Details über ihre Zulieferer nennen wollen, versichern die Skretting-Lieferanten trotzdem, dass sie "gute landwirtschaftliche Praktiken" pflegten und für eine "nachhaltige Umwelt" stünden. Sie setzten sich auch aktiv für die Bewahrung von Naturschutzgebieten und der Biodiversität im Allgemeinen ein. Als Beweis für diese Behauptungen dient hauptsächlich ein sogenanntes Umweltsiegel: Die Organisation ProTerra Foundation bescheinigt den Sojaeinkäufern die ökologische und soziale Unbedenklichkeit des beschafften Materials. Ohne ein Siegel der ProTerra Foundation könne man europäischen Abnehmern wie Skretting ohnehin nichts verkaufen, hört man im brasilianischen Agrobusiness.

Und auf dem Acker nebenan?

Die ProTerra Foundation wurde 2006 durch die Handelskette Coop und den World Wildlife Fund (WWF) der Schweiz gegründet. Eine Gruppe von Funktionären, hauptsächlich in europäischen Ländern und Brasilien, führt dort heute die Geschäfte. ProTerra gibt an, dass man das "Ziel" verfolge, dass für Produkte mit ihrem Siegel der gesamte Herstellungsprozess von Beginn an nachvollziehbar sei – von der Aussaat bis zum Silo also. In ihrer umfangreichen Liste von Regeln steht viel über Aufzeichnungspflichten, bis hin zur Niederschrift der diversen eingesetzten Pflanzenschutzmittel und den Autokennzeichen der Betriebsfahrzeuge. Doch bei den Recherchen vor Ort konnten wir nicht bestätigen, dass das auch so geschieht: Was auf dem Papier steht, stimmt nicht notwendigerweise mit dem überein, was auf den Feldern passiert.

Zum Beispiel bei Nivandro José Catapan (42), auf den wir bei unseren Recherchen im Bundesstaat Mato Grosso stießen. Nivandro ist ein Sojafarmer. 1994 war er mit seinem Vater nach Sorriso gezogen, um für sich einen brasilianischen Traum zu verwirklichen: Sie suchten das große Glück in der boomenden Landwirtschaft des Nordens. Sie investierten in ungefähr 100 Hektar Sojaäcker, die 90 Kilometer außerhalb von Sorriso liegen. 

Nivandro baut dort seit einiger Zeit Soja an, das ohne gentechnisch verändertes Saatgut (GMO) auskommt, es ist also gentechnikfrei. Seine Ernte liefert er bei einer der Handelsfirmen ab, die uns von der norwegischen Firma Skretting als Zulieferer genannt worden waren. Was nach Norwegen exportiert wird, muss konventionelles Soja, also GMO-frei sein, und es muss auch ein Umweltsiegel tragen. Nivandro sagt, diese Anforderungen erhöhten seinen Aufwand sehr. Er nehme aber alles auf sich, "weil der Verkaufspreis viel höher liegt".

Das Problem ist, dass Nivandro von den Ländereien weiterer Sojafarmer umgeben ist. Die bringen sehr wohl gentechnisch veränderte Saat auf ihren Feldern aus, und sie sprühen entsprechende Gifte, die konventionelle Pflanzen vernichten können. Nivandro stellt rings um seine Felder Schilder auf, auf denen steht: GMO-freies Material! Er fährt persönlich zu seinen Nachbarn und bittet um Rücksichtnahme. "Ich bat sie, aufzupassen, denn wenn ihr Pflanzengift auf meine Felder driftet, geht alles kaputt, dann verlieren wir alles noch vor der Ernte." Vier Monate lang hat er zuletzt an seinen Feldern Wache geschoben, von morgens bis abends.

Eine lückenlose Überwachung sähe anders aus

Bei der Abnehmerfirma Caramuru wird das angelieferte Material gründlich getestet – so wie es die Vorschriften aus Norwegen und auch die von ProTerra vorsehen. Ein Zehntel der Ernte Nivandros schaffte es nicht durch diese strenge Endabnahme: Ein Teil war durch das Pflanzengift seiner Nachbarn angegriffen, ein anderer Teil enthielt GMO-Material. Es war offenbar bei der Aussaat von den Nachbarfeldern herübergedriftet. Einerseits ist das gut für Verbraucher in Europa: Dieses Material ist am Ende nicht ins norwegische Fischfutter gelangt. Andererseits zeigt es auch: Nicht mal der Farmer Nivandro kann trotz aller Vorsicht völlig kontrollieren, was auf seinen Feldern geschieht. Eine lückenlose Überwachung sähe anders aus.

Prüfern von ProTerra will Nivandro auf seinen Feldern nicht begegnet sein, sagt er. Auf Nachfrage teilt auch die Abnehmerfirma, der Konzern Caramuru, mit: "Der Produzent (also Nivandro, Anmerkung der Redaktion) ist nicht verpflichtet, uns genau zu erklären, was auf seinem Gelände passiert." So drückt es João Rodrigues Neto aus, er ist der örtliche Manager von Caramuru. So vollständig von der Aussaat bis zum Silo überwacht, wie man es bei ProTerras Versprechen einer "reinen und nachhaltigen" Sojaherstellung vielleicht erwarten könnte, ist die Sojaproduktionskette offenbar nicht. ProTerra erklärt auf Nachfrage, dass es den Regeln der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderer Organisationen und Verträgen über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln folge. Tatsächlich könne aber nicht alles strikt überwacht werden.

"Wenn Sie vier Millionen Tonnen Material zertifizieren, ist das keine Marktnische. Wir können nicht behaupten, dass wir nur dann ein Siegel ausstellen, wenn die gesamte Produktionsmenge auf nachhaltige Weise hergestellt worden ist. Wenn wir das machen, fliegen wir aus dem Markt. Es ist besser, denjenigen ein Siegel zu geben, die eine gute Arbeit machen wollen, auch wenn sie nicht 100 Prozent aller (in unserem Siegel vorgeschriebenen, Anm. d. Red.) Praktiken einhalten", argumentiert Augusto Freire, der ProTerra-Chef.

Tausende Lieferungen, vermischt mit Tausenden anderen

Immerhin veranlasst ProTerra Stichproben auf den Farmen, nach einem Zufallsprinzip. Dabei muss jede Farm mindestens einmal alle zwölf Monate überprüft werden. Doch es sind eben nur Stichproben irgendwo auf der Farm, auch hier kommt keineswegs die gesamte Produktionskette auf den Prüfstand. Bei einer anderen Organisation, die in dieser Gegend Umweltsiegel vergibt, dem Round Table on Responsible Soy Association (RTRS), werden die Probleme noch deutlicher angesprochen. Ihr Berater für den brasilianischen Markt, Cid Sanches, sagt: "Wir sprechen hier von Tausenden von Herstellern, die Rohstoffe an die Silos anliefern. Diese Lieferungen vermischen sich mit Tausenden anderen, bis sie zur Fabrik gelangen. Dann kommt die Weiterverarbeitung zu Protein, das anschließend zum Hafen transportiert wird. Auch auf dem Schiff werden die einzelnen Frachten noch vermischt."

Für diese praktischen Schwierigkeiten kann man sogar Verständnis aufbringen – es ist nicht klar, wie anders man die Zertifizierung in der Praxis umsetzen sollte. Doch am Ende blieb für uns die grundsätzliche Frage: Können die Abnehmer landwirtschaftlicher Produkte aus Zentralbrasilien überhaupt ein gutes ökologisches und soziales Gewissen haben, Umweltsiegel hin oder her?

Zwischen 2013 und 2015 sind allein in der Cerrado-Savanne 18.900 Quadratkilometer Urwald verschwunden. Derzeit werden jährlich etwa 9.400 Quadratkilometer pro Jahr abgeholzt, was etwa zwölfmal der Fläche der Stadt Hamburg entspricht. Im Süden des Bundesstaates Mato Grosso, wo das Agrobusiness besonders erfolgreich ist, wird seit Kurzem in Rekordtempo das Sumpfbiotop Pantanal verkleinert. Im Norden des Staates wird der Amazonaswald weiter angefressen. Diese Naturzerstörung geht auch mit viel Gewalt gegen Menschen einher, zum Beispiel gegen Kleinbauern und die Angehörigen indigener Völkern: Zwischen 1995 und 2017 etwa wurden in Mato Grosso mehr als 22.000 Familien vertrieben. Andere wurden getötet: Nach Angaben der katholischen Landpastorale sind seit 1985 2.000 Menschen bei solchen Landkonflikten gestorben.

Wettbewerb um lockerere Vorschriften

ProTerra aber zertifiziert in diesem Umfeld von Mord und Zerstörung weiterhin, dass die Empfänger ihres Siegels damit nichts zu tun haben. Das von der Organisation zertifizierte Soja darf beispielsweise nicht auf Flächen angebaut werden, die nach dem Stichjahr 2004 entwaldet wurden. Um seinen Markt auszuweiten und zusätzliche Kunden zu gewinnen, überlegt man bei ProTerra aber neuerdings, den Oktober 2008 als neues Referenzjahr zu nehmen – im Rahmen ihrer regelmäßigen Überarbeitung der Anforderungen für ihr Siegel. Es gibt schon andere Siegelanbieter in Brasilien, die 2008 als Stichjahr nutzen, auf diese Weise entsteht ein Wettbewerb um lockerere Vorschriften. "Wir passen das an, um unsere Marktabdeckung und die Zahl der zertifizierten Lieferanten zu erhöhen", sagt ein brasilianischer ProTerra-Repräsentant.

Die Biologin Laura Moutinho, Präsidentin des brasilianischen Umweltschutzverbandes Defensores da Terra, kritisiert die Vergeber von Umweltsiegeln mittlerweile ganz grundsätzlich: Sie ignorierten schon in ihren eigenen Regeln ganz wesentliche Aspekte, die für die Umwelt jedoch von großer Bedeutung seien. "Gerade die Cerrado-Savanne ist einer der Hotspots der Urwald-Abholzung", sagt sie. "Der massive Einsatz der Agrargifte schädigt dort die Gesundheit der Menschen, und er kompromittiert das gesamte Ökosystem, weil Reste der Gifte in der Umwelt verbleiben. Keine dieser Analysen berücksichtigt die Schäden an den Böden und an den Grundwasserspeichern."

Die gewaltigen Monokulturen in Mato Grosso, der Aufbau der Infrastruktur für den Abtransport der Erzeugnisse und das Wachstum der Städte seien "tödlich" für diese Naturräume, eine menschengemachte Umweltkatastrophe. Die Umweltschützerin Moutinho fordert: Die einkaufenden Firmen dürften sich auf Zertifikatoren wie ProTerra keineswegs verlassen. Sie müssten "viel genauer auf die Umweltschäden schauen, statt bloß auf diese Umweltsiegel".

Mitarbeit: Thomas Fischermann