In ihren bilateralen Verhandlungen über das Nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta haben die USA und Mexiko einen Durchbruch erzielt. US-Präsident Donald Trump sagte, es handele sich um eine wirklich gute Übereinkunft mit besonderer Bedeutung für Industrie und Landwirtschaft. Es sei "ein unglaublicher Deal für beide Parteien".

Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto teilte mit, er hoffe, dass die abschließenden Verhandlungen mit Kanada noch "in dieser Woche" abgeschlossen werden könnten. Bislang ist Nafta ein trilaterales Abkommen zwischen den USA, Mexiko und Kanada – eine der größten Freihandelszonen der Welt. Trump hatte Nafta nach seinem Amtsantritt infrage gestellt und Neuverhandlungen durchgesetzt.

Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt. In Zukunft soll das Abkommen allerdings einen neuen Namen erhalten. 

Strafzölle belasten das Verhältnis

Kanada ist derzeit an den Verhandlungen nicht beteiligt. Ursache sind erhebliche Spannungen mit den USA. Zuletzt hatten US-Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren das Verhältnis zu den beiden Nachbarn Mexiko und Kanada schwer belastet – jetzt könnte die Übereinkunft zwischen den USA und Mexiko Kanada womöglich eine Brücke bauen.

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto war per Telefon zugeschaltet, als Trump die Einigung in Washington, D. C., verkündete. Ein Vertreter Kanadas hingegen war nicht dabei. Der US-Präsident sagte, die Verhandlungen mit Kanada müssten erst beginnen. Er drohte erneut damit, Zölle auf kanadische Fahrzeuge zu erheben, sollte Kanada nicht den Wünschen seiner Regierung entsprechen. Als nächsten Schritt werde er den kanadischen Ministerpräsidenten anrufen.

Ein hochrangiger US-Regierungsvertreter sagte, die kanadische Außenministerin werde in Kürze zu Gesprächen in Washington erwartet. Es bestehe die Hoffnung, dass bis Freitag auch mit Kanada eine Übereinkunft getroffen werden könne.

Peso legt zu

Die Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und Mexiko hat den mexikanischen Peso aufgewertet. Im Vergleich zu allen wichtigen Währungen gewann der Peso hinzu. Für einen US-Dollar mussten zuletzt 18,70 Peso bezahlt werden. Am Morgen waren es noch 18,87 Peso. Im Vergleich zum Morgen sank der Dollar zum Peso um rund ein Prozent. Zudem legten die Kurse mexikanischer Staatsanleihen zu.