Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles fordert eine kräftige Erhöhung der Löhne. "Anstatt uns kaputtzusparen, sollten wir lieber dafür sorgen, dass in Deutschland Einkommen und Kaufkraft stimmen", sagte sie dem Spiegel. "Ich möchte, dass die Löhne insgesamt steigen." Sie schlug eine Offensive für eine bessere Bezahlung insbesondere für die Beschäftigten in Kitas und Altenheimen vor. "Wir brauchen einen Tarifvertrag Soziales, vernünftige Tariflöhne in der Pflege und in den Gesundheitsberufen."

Den Mindestlohn, der nach Empfehlung der Mindestlohnkommission im kommenden Jahr auf 9,19 Euro und ab 2020 auf 9,35 Euro pro Stunde steigen soll, hält Nahles für zu gering. Sie zeigte sich offen dafür, den Mindestlohn neu zu justieren und auf bis zu zwölf Euro anzuheben. "Das haben die Menschen verdient", sagte sie.

Die SPD-Chefin räumte ein, dass eine solche Festlegung "ein massiver Eingriff" in die Lohnfindung sei. "Deshalb möchte ich zunächst nach anderen Wegen suchen, um die Löhne zu steigern. Wenn wir feststellen, dass wir hier nicht weiterkommen, müssen wir über den gesetzlichen Mindestlohn neu nachdenken."

In der von der Regierung eingesetzten Mindestlohnkommission sitzen jeweils drei Arbeitnehmer- und drei Arbeitgebervertreter, zwei Wissenschaftler und ein Vorsitzender. Die Vorschläge für 2019 und 2020 wurden einstimmig beschlossen.