Der japanische Autohersteller Toyota hat auf der ganzen Welt über eine Million Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Bei 1,06 Millionen Autos bestehe die Möglichkeit, dass Airbags durch einen Fehler im Airbagsteuergerät deaktiviert oder während der Fahrt ausgelöst würden, teilte das Unternehmen mit. In Deutschland seien voraussichtlich 170.000 Autos betroffen. Es geht um die Modelle Avensis, Corolla und Corolla Verso. Hinzu kommt ein weiterer Rückruf von rund 600.000 Fahrzeugen im Zusammenhang mit Takata-Airbags, sagte eine Konzernsprecherin.

Das Unternehmen kündigte an, die Besitzer der betroffenen Autos anzuschreiben und zu bitten, das Airbagsteuergerät austauschen zu lassen. Dies dauere eine Stunde und sei für den Kunden kostenfrei.

Toyota muss damit bereits zum dritten Mal in diesem Jahr eine größere Zahl von Fahrzeugen zurückrufen. Schon im Februar und im März hatte es Probleme mit Airbags gegeben. Außerdem musste der Hersteller im Oktober bekannt geben, dass es bei mehr zwei Millionen Hybrid-Wagen Probleme mit dem Hybridsystem gebe, das zu Motorausfällen führen könne.