Weltbank-Präsident Jim Yong Kim will sein Amt zum 1. Februar vorzeitig abgeben. Das teilte die Weltbank mit und bestätigte damit entsprechende Berichte. Gründe für den Schritt wurden nicht genannt. Die Bank soll übergangsweise von Geschäftsführerin Kristalina Georgiewa geleitet werden.

Kim hatte erst im Juli 2017 seine zweite Amtszeit angetreten, die bis Mitte 2022 dauern sollte. Die erste hatte er 2012 als Nachfolger von Robert Zoellick begonnen.

Im Zuge seiner Wiederwahl hatte es Kritik an Kims Amtsführung gegeben. Die Belegschaft hatte sich in einem offenen Brief an die Führungsgremien gewandt und von einer Führungskrise sowie von Reformbedarf gesprochen.

Seit Gründung der Weltbank nach dem Zweiten Weltkrieg wird der Chefposten des Hauses mit Sitz in Washington traditionell von den USA besetzt. Zu den Aufgaben der Institution zählt vor allem die Armutsbekämpfung. Die Schwesterorganisation IWF leitet dagegen üblicherweise ein Europäer, derzeit die Französin Christine Lagarde.