Am Dienstag werden Flugreisende am Frankfurter Flughafen Probleme bekommen: Ver.di hat das Sicherheitspersonal zum Warnstreik aufgerufen. Die Beschäftigten sollen von 2 Uhr morgens bis 20 Uhr die Arbeit niederlegen, teilte die Gewerkschaft mit.

Erst am Donnerstag hatten Reisende wegen eines ganztägigen Warnstreiks des Sicherheitspersonals an den Flughäfen Stuttgart, Düsseldorf und Köln/Bonn erhebliche Beeinträchtigungen hinnehmen müssen: Mehr als die Hälfte der Flüge fiel aus, Zehntausende Passagiere waren betroffen. Am Montag hatte das Sicherheitspersonal an den Berliner Airports Tegel und Schönefeld den Flugverkehr mit einem Warnstreik vorübergehend lahmgelegt. 

Das Sicherheitspersonal auf den deutschen Flughäfen fordert in der laufenden Tarifrunde höhere Löhne. Ver.di begründete die Streikaufrufe damit, dass die Arbeitgeber noch kein verhandlungsfähiges Angebot für die rund 23.000 Beschäftigten vorgelegt hätten.

Ver.di fordert für die Kontrolleure von Passagieren, Fracht, Waren und Flughafenbeschäftigten eine bundesweit einheitliche Bezahlung von 20 Euro pro Stunde. Das wäre ein Plus im teilweise hohen zweistelligen Prozentbereich. Bisher variiert die Bezahlung je nach Region und Tätigkeit.

Die Arbeitgeber bieten nach eigener Darstellung bis zu 6,4 Prozent mehr Bezahlung. Beide Seiten wollen am 23. Januar weiter verhandeln. Vier bisherige Tarifrunden waren ergebnislos geblieben.