Kala Heera – schwarze Diamanten nennen die Minenarbeiter die Kohle, die in der Region Jharia im indischen Bundesstaat Jharkhand abgebaut wird. Seit dem 18. Jahrhundert wird Kohle vor allem im Nordosten des Subkontinents gefördert. Heute ist Indien der drittgrößte Kohleproduzent weltweit. Doch die Arbeitsbedingungen im Tagebau Jharias sind noch immer hart. Die Arbeiter sind kaum geschützt, alles ist mit Staub überzogen, über riesigen Flächen hängen giftige Gase und Rauch. Der Fotograf Sebastian Sardi hat die Menschen bei ihrer Arbeit begleitet, entstanden ist der Fotoband Black Diamond, der im Kehrer Verlag erschienen ist.