DIE ZEIT: Herr Resch, Sie haben uns neugierig gemacht. Bei unserem letzten Treffen erzählten Sie, dass bei Ihnen eingebrochen wurde. Ihr Smartphone sei manipuliert worden. Aber in der Zeitung darüber reden wollten Sie nicht.