Der frühere Außenminister und SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat sich zu Medienberichten geäußert, wonach er an die Spitze des Verbands der Automobilindustrie (VDA) wechselt. "Ich kann dementieren, dass es mit mir irgendwelche formellen Gespräche darüber gegeben hat", sagte er der ZEIT. "Die gab es nicht."

Über die Debatte zeigte sich Gabriel verwundert. Er sei daran nicht beteiligt worden: "Ich habe mich nicht ins Spiel gebracht und bin nicht offiziell vom VDA angesprochen worden", sagte Gabriel. "Ich staune ein bisschen, bin aber auch weit genug weg in den USA und sehe mir das mit großer Gelassenheit an." Das Gespräch wurde in Boston geführt.

Am Wochenende haben die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS), die Bild am Sonntag (BamS) sowie auch der Tagesspiegel und das Manager Magazin berichtet, dass Gabriel – neben der ehemaligen Staatsministerin im Kanzleramt, Hildegard Müller (CDU) – als aussichtsreicher Kandidat für den Posten des VDA-Präsidenten gilt. Der frühere SPD-Chef sei der Wunschkandidat sowohl der Autokonzerne als auch der Zulieferer und Familienunternehmen, schrieb die BamS. "Sollten keine unüberbrückbaren Differenzen mit Gabriel auftreten, wird er der neue Präsident." Gabriel solle bereits signalisiert haben, den Posten übernehmen zu wollen.

Die FAS berichtete, dass auch die CDU-Politikerin Müller gute Chancen habe, die oberste Autolobbyistin zu werden. Dass damit erstmals eine Frau für die deutsche Autoindustrie sprechen würde, könnte der VDA als Zeichen der Aufbruchs verkaufen, zitierte die Zeitung einen Automanager. Für die ehemalige Staatsministerin sprächen zudem ihre guten Kontakte in die Union sowie ihre Erfahrung in der Energiewirtschaft. Müller war zuletzt im Vorstand des Energiekonzerns Innogy.

Bernhard Mattes hört zum Jahresende auf

Gabriel wiederum gilt wegen seiner Politikerfahrung als bestens vernetzt. Von 2009 bis 2017 war er Vorsitzender der Sozialdemokraten, er arbeitete in den Kabinetten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Umwelt-, Wirtschafts- und Außenminister.

Gabriel hat vor Wochen angekündigt, sein Bundestagsmandat im November niederzulegen. Zugleich will der VDA Anfang des Monats über einen neuen Vorsitzenden entscheiden. Der bisherige Amtsinhaber Bernhard Mattes wird sein Amt zum Jahresende niederlegen.

Das komplette Interview mit Sigmar Gabriel lesen Sie ab Mittwoch in der neuen Ausgabe der ZEIT und ab Dienstagabend auf ZEIT ONLINE.