Die Zuwanderung der vergangenen Jahre hat zur Folge, dass in Deutschland noch nie so viele Menschen lebten wie heute. 83,3 Millionen waren es nach der jüngsten Prognose des Statistischen Bundesamts Ende 2019. Ohne diese Zuwanderung würde Deutschland seit 1972 schrumpfen, da seither jedes Jahr mehr Menschen sterben, als auf deutschem Boden geboren werden.

Diese Entwicklung hat nach Ansicht der Migrationskritiker vor allem aus dem rechten politischen Lager Nachteile: Zuwanderer seien überdurchschnittlich stark bei den Hartz-IV-Empfängern vertreten. Sie hätten im Schnitt schlechter bezahlte Jobs, wodurch ihre Beiträge in die Sozialsysteme geringer seien als die Deutscher, während sie gleichzeitig aber dieselben Kosten zum Beispiel bei den Krankenversicherungen verursachten, wenn nicht sogar höhere. Nun belegen neue Daten, die die Techniker Krankenkasse (TK) für Tagesspiegel Background ermittelt hat, dass dies zumindest für die Zuwanderung der vergangenen sieben Jahre nicht zutrifft.

Im Gegenteil: Ohne Zuwanderung wäre die Beitragsbelastung der 73 Millionen gesetzlich Krankenversicherten höher. "Die Zuwanderung seit 2012 bedeutet für die Gesetzliche Krankenversicherung eine Entlastung in Höhe von etwa acht Milliarden Euro im Jahr oder umgerechnet 0,6 Beitragssatzpunkte", fasst TK-Finanzchef Thomas Thierhoff die Ergebnisse der Datenanalyse zusammen.

6,4 Prozent der gesetzlich Versicherten sind Zuwanderer

Wie kann das sein? Bis 2012 waren auch Deutschlands gesetzliche Krankenkassen (GKV) im Negativsog der demografischen Entwicklung. Die GKV schrumpfte, weil mehr Versicherte starben, als geboren wurden – seit 1997 um zwei Millionen auf 71,4 Millionen Versicherte. Das Durchschnittsalter und mit ihm auch die Leistungsausgaben stiegen.

Dabei stieg die Zahl der Versicherten nach den nun von der TK vorgelegten Daten von 2013 bis 2019 durch Zuwanderung um 4,7 Millionen. Allein die Zuwanderer der vergangenen sieben Jahre stellen also 6,4 Prozent der aktuell gesetzlich Versicherten in Deutschland. 2019 zahlten diese 6,4 Prozent 16,8 Milliarden Euro an Beiträgen in den Gesundheitsfonds ein, von dem die Beitragsgelder an die gesetzlichen Kassen verteilt werden. Der Anteil der Zuwanderer an den Gesamtbeitragseinnahmen betrug damit 7,9 Prozent.

6,4 Prozent der Versicherten mit ausländischem Pass tragen also 7,9 Prozent der Beitragseinnahmen. Das spricht gegen die These der Zuwanderungskritiker, Migranten trügen nur unterdurchschnittlich zum Beitragsaufkommen der GKV bei, weil sie im Durchschnitt weniger verdienten, als die Stammbevölkerung.

Thierhoff widerlegt bisherige Annahmen

Dazu Thierhoff: "Wir vermuten, dass Zuwanderer weniger beitragsfrei mitversicherte Familienangehörige haben und schon deshalb einen etwas überproportionalen Beitrag zur Finanzierung der GKV leisten." Zudem könne man insbesondere bei den Zuwanderern aus anderen EU-Ländern nicht unterstellen, dass sie generell schlechter bezahlt werden als deutsche Durchschnittsverdiener. Sie stellen rund die Hälfte der Zuwanderer. Auch bei der Zuwanderung aus Nicht-EU-Ländern wächst seit Jahren die Zahl der Hochqualifizierten, die mit einer Blue Card nach Deutschland kommen, weil sie mindestens 53.600 Euro im Jahr verdienen.

Auch die Annahme, Zuwanderer würden mehr Leistungen bei den Krankenkassen in Anspruch nehmen, als sie an Beiträgen einzahlen, kann mit den von der TK hochgerechneten Daten widerlegt werden. Danach nahmen die Zuwanderer 2019 inklusive ihres proportionalen Anteils an den Verwaltungsausgaben der Krankenkassen Leistungen im Gegenwert von 8,7 Milliarden Euro in Anspruch. Das entspricht 3,5 Prozent der Ausgaben für alle Versicherten von 245,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr.

Keine Daten für Flüchtlinge

Zuwanderer aus den Jahren 2013 bis 2019 stellten im vergangenen Jahr 6,4 Prozent der Versicherten. Sie zahlten 7,9 Prozent der Kassenbeiträge, nahmen aber nur 3,5 Prozent der Ausgaben in Anspruch. Sie zahlen also doppelt so viel ein, wie sie für Gesundheitsleistungen entnehmen. Hauptgrund dafür dürfte laut Thierhoff sein, dass die Zuwanderer mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren jünger sind als der durchschnittliche GKV-Versicherte. Hier lag das Durchschnittsalter 2018 bei 44 Jahren. TK-Vorstandschef Jens Baas sieht in den Zahlen einen Beleg dafür, wie wichtig für Deutschland inzwischen die Zuwanderung geworden ist.

Keine Daten gibt es für die Flüchtlinge. Das Vorurteil, dass sie verantwortlich seien für die zuletzt wieder steigenden Zusatzbeiträge, trifft nicht zu. Solange sie im Asylverfahren sind, belasten sie die Etats der Krankenkassen nämlich gar nicht. Vielmehr erstatten die Sozialämter die Leistungsausgaben zu 100 Prozent. Sobald sie eine Arbeitserlaubnis haben, zahlt der Bund für sie, sofern sie keinen Job finden, Arbeitslosengeld II und davon einen Kassenbeitrag von knapp 100 Euro im Monat. Dieser Beitrag wird von den Krankenkassen als nicht kostendeckend kritisiert.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung weist zudem in einer aktuellen Studie darauf hin, dass immer mehr Flüchtlinge einen Job finden. Knapp die Hälfte der seit 2013 nach Deutschland Geflüchteten gehe fünf Jahre nach ihrer Ankunft einer geregelten Arbeit nach. Mehr als zwei Drittel von ihnen arbeiteten sogar in Vollzeit.

Dieser Bericht erschien zuerst im Tagesspiegel.