Der Sieg der Spar-Befürworter bei der Wahl in Griechenland hat dem Euro Auftrieb gegeben . Die Gemeinschaftswährung verteuerte sich zeitweise auf 1,2748 Dollar, nach 1,2636 Dollar am Freitag in New York . Damit stieg sie auf den höchsten Stand seit einem Monat.

Im Handelsverlauf fiel der Euro jedoch wieder. Währungsexperte Peter Dragicevic von der Commonwealth Bank of Australia mahnte mit Blick auf Griechenland zur Vorsicht: "Es gibt noch einige Unsicherheit darüber, wie die Regierung aussehen wird ." Hier warte der Markt auf Klarheit.

Der Sieg der Euro-Befürworter verlieh den Börsen in Asien jedoch bereits kräftig Auftrieb. In Tokio stieg der Nikkei-Index bis zum Nachmittag (Ortszeit) um etwa 160 Punkte, was fast zwei Prozent entspricht.

Skepsis betreffs Aufwärtstrend

In Hongkong stieg der Hang Seng Index um 1,45 Prozent, in Shanghai ging es 0,49 Prozent aufwärts, ebenso in Korea und Taiwan . "Das schlimmste Szenario ist fürs erste abgewendet", sagte der Finanzfachmann Hiroichi Nishi von SMBC Nikko Securities im Hinblick auf ein mögliches Ausscheiden des überschuldeten Griechenlands aus der Euro-Zone. Doch einige Marktanalysten sind weiter skeptisch, ob der Aufwärtstrend anhält und verweisen auf die andauernden Sorgen über die Finanzlage Spaniens .

Auch der deutsche Index Dax verzeichnete zur Börsenöffnung in Frankfurt einen Gewinn. Die 30 wichtigsten Aktienwerte lagen in der ersten Handelsstunde im Schnitt einen knappen Prozentpunkt im Plus.

Aus der Parlamentswahl war die konservative Nea Dimokratia mit knapp 30 Prozent als stärkte Kraft hervorgegangen. Zusammen mit der sozialistischen Pasok würde sie über eine Mehrheit im Parlament verfügen.

Beide Parteien haben sich für die Beibehaltung des Sparkurses und einen Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone ausgesprochen. Die Vorgängerregierung war an der Sparpolitik zerbrochen.