Immer mehr Kundinnen und Kunden beschweren sich bei der Finanzaufsicht über ihre Bank. "Uns haben in diesem Jahr bisher insgesamt 5.684 Beschwerden zu Banken erreicht", sagte ein Sprecher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Damit sind allein bis zum 19. September mehr Beschwerden eingegangen im gesamten Vorjahr. 2018 lag die Zahl der Beschwerden bei insgesamt 5.539 Fällen. Für das Jahr 2017 zählte die Bafin 5.587 Klagen. 

Laut des Bafin-Sprechers geht es bei den Beschwerden vor allem um Probleme bei der Abwicklung einzelner Geschäftsvorgänge, wie Kontoführung oder Überweisungen.

Auch bei der Umstellung auf neue Zwei-Faktoren-Authentifizierungsverfahren beim Onlinebanking gibt es dem Bericht zufolge immer wieder Schwierigkeiten. "In diesem Zusammenhang werden häufig Probleme bei der Anmeldung zum Onlinenanking und dann in der Folge die mangelnde telefonische Erreichbarkeit des jeweiligen Instituts gerügt", berichtet der Bafin-Sprecher.