Mit angemeldeten Forderungen von insgesamt bis zu 19 Milliarden Euro und bis zu 50.000 Gläubigern stellt Arcandor mit seinen zahlreichen Tochtergesellschaften alle bisherigen Verfahren in den Schatten. Dies berichtete ein Sprecher des Essener Amtsgerichts am Montag.

Vier Amtsrichter und sechs Rechtspfleger seien mit den insgesamt 37 Verfahren (darunter Karstadt und Quelle) beschäftigt. Insgesamt wird mit einer Verfahrensdauer von bis zu zehn Jahren gerechnet. Die Holding Arcandor und ihre wichtigsten Töchter hatte am 9. Juni Insolvenz angemeldet.

Bei dem ersten Treffen geht es zunächst nur um die Dachgesellschaft Arcandor AG mit derzeit noch 94 Beschäftigten. Eine Rettung der Holding steht nicht auf dem Plan von Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg, der bei dem Termin einen Bericht über die Entwicklung des Unternehmens seit dem Insolvenzantrag am 9. Juni vorlegen will. Etwa 600 bis 700 Gläubiger haben ihre Forderungen angemeldet.

Höhepunkt der Woche dürfte am Dienstag die Karstadt- Gläubigerversammlung werden, bei der es um das weitere Schicksal von 126 Waren- und Sporthäusern sowie von 28.000 Beschäftigten geht. Allein bei dieser Veranstaltung haben 33.500 Gläubiger Forderungen zu Protokoll gegeben.

Noch am Montag wollte die große Tarifkommission der Gewerkschaft ver.di über einen am Wochenende ausgehandelten Sanierungsbeitrag der Beschäftigten in Höhe von 150 Millionen Euro entscheiden. Die Einkommenszugeständnisse sollen zunächst auf ein Treuhandkonto fließen. Mit einer Entscheidung wurde im Laufe des Tages gerechnet.

Dabei können sich viele Karstadt-Beschäftigte Hoffnung auf einen Erhalt ihres Arbeitsplatzes machen. Nach einem Bericht des Handelsblatts kommt die Sanierung des insolventen Warenhausunternehmens besser voran als erwartet. Insolvenzverwalter Görg, der sich einen Erhalt des Warenhausunternehmens als Ganzes zum Ziel gesetzt hat, werde der Gläubigerversammlung im operativen Geschäft schwarze Zahlen präsentieren, hieß es. Vor allem der Oktober sei sehr gut gelaufen.

Am Mittwoch steht dann die Versandhandelsgesellschaft Quelle auf dem Programm. Die Zahl der Quelle-Gläubiger beziffert das Essener Amtsgericht auf etwa 8000. Der Insolvenzverwalter hatte den Erhalt von Quelle bereits vor mehr als zwei Wochen für gescheitert erklärt. Ein Investor für das Traditionsunternehmen hatte sich nicht gefunden.