Der US-Autohersteller Ford will auf seinem Heimatmarkt massiv Stellen abbauen. Das Unternehmen bot am Montag 41.000 gewerkschaftlich organisierten Arbeitern Abfindungen oder Frühverrentung an, um seine Kosten zu senken und 2011 wieder Gewinn zu machen. Die Angebote für das vorzeitige Ausscheiden aus der Firma belaufen sich je nach Betriebszugehörigkeit auf bis zu 70.000 Dollar in bar. "Trotz der Verbesserung unserer Geschäftslage haben wir einen Überschuss an Beschäftigten", begründete ein Firmensprecher die Angebote

Wie viele Stellenstreichungen das Management anstrebt, ließ das Unternehmen offen. Den Angaben zufolge können sich Arbeiter mit mindestens einem Jahr Betriebszugehörigkeit für 50.000 Dollar in bar plus einen Gutschein für den Erwerb eines Neuwagens in Höhe von 25.000 Dollar entscheiden. Auch Frührentner haben demnach die Wahl zwischen einer Barzahlung von 20.000 Dollar und einem Auto-Gutschein von 25.000 Dollar. Facharbeiter können 40.000 Dollar in Bar beziehen.

Als einziger der drei großen US-Autobauer kam Ford im abgelaufenen Jahr ohne staatliche Hilfen oder Insolvenzverfahren über die Runden. Seine relative Stärke macht es dem Unternehmen jedoch schwer, die Automobilarbeitergewerkschaft UAW zu Konzessionen zu bewegen. Im vergangenen Monat hatten die Ford-Mitarbeiter ein zwischen der Konzernleitung und der UAW ausgehandeltes Sparpaket abgelehnt.

Ford hatte seinen Angestellten in diesem Jahr schon einmal Abfindungen angeboten, wenn sie das Unternehmen verlassen. Zuletzt hatten aber nur 1000 Mitarbeiter das Angebot angenommen.