Der 63-jährige Felcht tritt die Nachfolge des zuletzt umstrittenen Werner Müller, 63, an. Das bestätigte eine Sprecherin des Verkehrsministeriums. Die dem Vernehmen nach mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) abgestimmte Personalie soll an diesem Mittwoch förmlich im Kabinett entschieden werden. Ein weiterer ernst zu nehmender Kandidat war zuletzt auch der ehemalige Metro-Chef Hans-Joachim Körber.

Felcht stammt wie Ramsauer aus Bayern und war Vorstandschef des Feinchemieherstellers Degussa. In den neunziger Jahren hatte er im Vorstand des Frankfurter Chemieriesen Hoechst gewirkt. Dem neuen Chefkontrolleur der DB werden vor allem Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Verkehrspolitikern des Bundestages abverlangt. Nachdem auch die Teilprivatisierung der Bahn vorerst abgehakt ist, werden eine weitere Konsolidierung der Bahn und der Netzausbau verlangt, um Engpässe gerade im Güterverkehr zu beseitigen.