Ein Manager der zweiten Reihe soll Chef des deutschen Sportartikelherstellers Puma werden. Wie das Unternehmen mitteilte, wird Franz Koch den Posten im April übernehmen. Der 32-Jährige, der bislang nicht im Vorstand vertreten war, soll für die kommenden Monate bis zur Übernahme des Chefpostens zum Vorstand für Strategie und Unternehmensentwicklung aufsteigen.

Koch arbeitete bislang bereits eng mit dem bisherigen Puma-Chef Jochen Zeitz zusammen. Beide entwickelten den Fünf-Jahres-Wachstumsplan "Back on the Attack 2011-2015". Dieser hat das Ziel, Puma "zum begehrtesten und nachhaltigsten Sport-Lifestyle-Unternehmen zu machen". Der Umsatz soll auf vier Milliarden Euro gesteigert werden.

2007 war Koch von der Beratungsgesellschaft Oliver Wyman zu Puma gewechselt, wo er derzeit die weltweite strategische Planung verantwortet. Zuvor hatte er an der Handelshochschule in Leipzig und an der Universität Sydney studiert.

Die Neubesetzung hängt mit der Umwandlung von Puma von einer deutschen Aktiengesellschaft (AG) in eine europäische Aktiengesellschaft (SE) zusammen. Diese soll die Hauptversammlung im April beschließen. Der bisherige Aufsichtsrat und der Vorstand werden dann durch einen Verwaltungsrat ersetzt. Mutterkonzern bleibt die französische Holding PPR.

Dahin wechselt auch Zeitz, der in Paris die Sport- und Lifestyle-Sparte leiten wird. Zugleich wird er aber auch bei Puma weiterhin eine wichtige Rolle spielen und in der neuen Unternehmensform den Vorsitz des Verwaltungsrats übernehmen. "Ich bin überzeugt, dass Franz Koch der richtige Mann zur richtigen Zeit ist, denn er verfügt über herausragende Qualifikationen und wird Puma mit hohem Engagement führen", sagte Zeitz über seinen Nachfolger.

Zeitz hatte 1993 – ebenfalls als sehr junger Manager – den Vorstandsvorsitz bei der damals defizitären Marke übernommen und sie in die Weltliga geführt. Viele Jahre wuchs Puma deutlich schneller als die größeren Rivalen Nike und Adidas, tut sich aber seit einigen Jahren schwer. Koch kündigte an, zunächst keine großen Änderungen vorzunehmen. Mehr Details zu seinen operativen Plänen will er im Herbst vorstellen.