Nach seinem unfreiwilligen Abgang als BP-Chef steigt Tony Hayward wieder ins Ölgeschäft ein. Die von ihm mitbegründete Investmentfirma Vallares PLC wolle sich mit dem türkischen Ölproduzenten Genel Energy International zusammenschließen, teilten beide Firmen mit. Hayward solle Geschäftsführer der neu benannten Genel Energy PLC werden. Mit im Vorstand soll auch der frühere Goldman-Sachs-Manager Julian Metherell sitzen. Es müsse nur noch die kurdische Regionalregierung zustimmen.

Genel Energy ist nach eigenen Angaben der größte Ölförderer in der kurdischen Region des Irak. "Ich bin überzeugt, dass unsere Investoren ein starkes, bereits existierendes Unternehmen mit exzellentem Produktionsbestand, einem guten Team von bereits eingesetzten Technikern und Mitarbeitern sowie ein immenses Potenzial für zukünftiges Wachstum erwerben", sagte Hayward.

Vor rund zwei Monaten hatte Hayward zusammen mit dem Milliardär Nathaniel Rothschild und den Unternehmern Tom Daniel und Julian Metherell die Investmentfirma an die Londoner Börse gebracht. Als Ziel wurde angegeben, Firmenteile von weltweit agierenden Öl- und Gaskonzernen zu kaufen. Der Schritt brachte Vallares umgerechnet 1,5 Milliarden Euro ein.

Hayward hatte im Oktober 2010 seinen Platz an der Spitze von BP räumen müssen, weil sein Krisenmanagement während der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko internationale Kritik hervorgerufen hatte. Bei der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" kamen damals elf Arbeiter ums Leben. Monatelang trat ungehindert Öl in den Atlantik aus, was zur schlimmsten Ölkatastrophe in der amerikanischen Geschichte führte.