Der Softwarekonzern SAP übernimmt den Cloud-Spezialisten Ariba. Wie SAP mitteilte, kauft der deutsche Konzern das US-Unternehmen zu einem Unternehmenswert von rund 4,3 Milliarden Dollar.

Ariba bietet Handelsnetzwerke in der sogenannten Cloud an. Beim Cloud-Computing steckt die Software nicht mehr im Rechner, sondern wird über das Internet heruntergeladen und ist jederzeit auf dem PC, dem Laptop oder dem Handy verfügbar. Der Bereich gilt als Boom-Markt, und der Übernahmekampf um Cloud-Entwickler ist voll entbrannt : SAP schluckte zuletzt das US-Unternehmen SuccessFactors für mehr als drei Milliarden Dollar, der Konkurrent Oracle konterte mit dem Kauf von Taleo für knapp zwei Milliarden Dollar.

"Das zusätzliche Angebot von Ariba schafft das Geschäftsnetzwerk der Zukunft", sagten die beiden SAP-Chefs Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe. Ariba-Aktien schossen um knapp 20 Prozent in die Höhe und erreichten dabei fast genau den von SAP gebotenen Preis von 45 Dollar.

SAP-Aktionäre wenig begeistert

"Mit Ariba übernimmt SAP das führende Unternehmen für den Cloud-basierten Handel zwischen Geschäftspartnern", hieß es von SAP weiter. Das Unternehmen mit rund 2.600 Mitarbeitern verfüge über eine "branchenweit führende Technologie und eine große internetbasierte Handelsplattform, die Unternehmen dabei unterstützt, ein globales Partnernetzwerk in der Cloud aufzubauen und zusammenzuarbeiten".

SAP will seine breite Kundenbasis mit dem Käufer-Verkäufer-Kollaborationsnetzwerk von Ariba verschmelzen und so neue, Cloud-basierte Modelle der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen schaffen.

Der Verwaltungsrat von Ariba hat der Übernahme bereits zugestimmt. Nun müssen noch die Aktionäre der US-Firma und die Kartellbehörden zusagen. Die Übernahme soll im dritten Quartal 2012 abgeschlossen werden und sich ab dem kommenden Jahr positiv auf die SAP-Aktie auswirken.

Die SAP-Aktionäre zeigten sich wenig begeistert: Zuletzt kosteten die Papiere im außerbörslichen Handel 46,48 Euro. Den Xetra-Handel hatten die Titel noch mit 47,81 Euro verlassen.