Die Stadt Hamburg übernimmt das Stromnetz des Energiekonzerns Vattenfall in der Hansestadt. Beide Seiten haben sich auf die Details des Handels verständigt, teilte Vattenfall mit. Der Kaufpreis soll vorläufig 550 Millionen Euro für die Stromnetz GmbH betragen, mindestens aber 495 Millionen Euro. Unabhängige Experten müssen den exakten Betrag noch festlegen. Die Einigung muss nun noch vom Hamburger Senat und den Aufsichtsgremien des Energiekonzerns bestätigt werden. 

Im Einzelnen wird die Hamburger Vermögensholding HGV 100 Prozent an der Stromnetz Hamburg GmbH sowie an mehreren weiteren Vattenfall-Gesellschaften übernehmen, die dazu zum Teil aufgeteilt werden müssen. Für das Vattenfall-Fernwärmenetz erhält die Stadt eine Kaufoption im Jahr 2019.

Nach dem Volksentscheid für einen Rückkauf der Energienetze durch die Stadt drohte eine lange Hängepartie. Die zügige Einigung wird deshalb als Überraschung gewertet.

Im September des vergangenen Jahres hatte sich die Mehrheit der Hamburger Wähler dafür ausgesprochen, dass die Stadt die Energienetze vollständig zurückkauft, weil sich die Bürger dadurch mehr Einfluss auf die Energieversorgung und niedrigere Preise versprechen. Vattenfall hat seit Jahren in Hamburg mit Imageproblemen zu kämpfen, unter anderem im Zusammenhang mit Preiserhöhungen. In Berlin ist die Situation ähnlich. Ein Volksentscheid war im vergangenen November aber gescheitert, weil sich zu wenige Bürger daran beteiligten.