Der US-Versicherungskonzern American International Group (AIG) hat im vierten Quartal wieder Gewinne verbucht. Das Unternehmen erwirtschaftete nach eigenen Angaben einen Überschuss von 1,98 Milliarden Dollar.

Im gleichen Vorjahreszeitraum hatte es noch ein Minus von 3,96 Milliarden Dollar gegeben. Damals hatten den einst weltgrößten Versicherer unter anderem milliardenschwere Verluste im Zusammenhang mit dem Sturm Sandy belastet.

AIG erhöhte seine Quartalsdividende um 25 Prozent auf 12,5 Cent je Aktie. Zusätzlich will der Konzern Aktien im Wert von einer Milliarde Dollar zurückkaufen. 

AIG-Chef Robert Benmosche kündigte darüber hinaus den Abbau von rund drei Prozent der weltweiten Stellen an. Im nachbörslichen Handel legte die AIG-Aktie um 1,7 Prozent zu.

AIG musste während der Finanzkrise 2008 von der US-Regierung mit 182 Milliarden Dollar vor dem Zusammenbruch gerettet werden.