Lidl braucht einen neuen Vorstandschef. Der bisherige Chef, Karl-Heinz Holland, muss gehen. Holland und der Lebensmittelkonzern hätten sich auf eine Beendigung der Zusammenarbeit aufgrund "unterschiedlicher, nicht überbrückbarer Auffassungen betreffend der künftigen strategischen Geschäftsausrichtung" verständigt, teilte das Unternehmen in Neckarsulm mit.  

Nähere Einzelheiten wurden nicht genannt. Zuerst hatte die Lebensmittelzeitung über die Veränderungen an der Lidl-Spitze berichtet. Dort heißt es, Holland habe bereits Anfang der Woche sein Amt niedergelegt. 

Holland war seit Oktober 2008 Vorstandschef des Unternehmens, zuvor war er als Einkaufsvorstand im Unternehmen tätig. Der 46-Jährige hatte 1991 bei Lidl angefangen. Bisher gibt es noch keine Angaben über einen möglichen Nachfolger. 

Auch Einkaufsvorstand Dawid Jaschok verlässt die Firma. Als Grund wurden gleichfalls "nicht überbrückbare Auffassungen betreffend der zukünftigen Geschäftsausrichtung" genannt. Laut Lebensmittelzeitung wurde Jaschok kurz vor Holland entlassen.

Lidl ist mit 3.300 Märkten nach der Aldi-Kette der zweitgrößte Lebensmitteldiscounter in Deutschland. Der Markt ist sehr hart umkämpft. Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte Lidl einen Umsatz von 18 Milliarden Euro.