Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland mit der Marke O2 darf seinen Konkurrenten E-Plus von dem niederländischen KPN-Konzern übernehmen. Telefónica Deutschland zahlt mehr als acht Milliarden Euro für E-Plus. Die EU-Kommission genehmigte die Fusion auf dem deutschen Mobilfunkmarkt unter Auflagen.

So muss Telefónica bis zu 30 Prozent seiner Netzkapazitäten abtreten und ein Radiowellenspektrum sowie andere Vermögenswerte abstoßen, teilte die Behörde mit. Dies soll neuen Wettbewerbern Zugang zum deutschen Markt gewähren und kleinere Konkurrenten wettbewerbsfähiger machen.

Mit den Auflagen wollen die obersten EU-Wettbewerbshüter bewirken, dass die Preise nicht steigen. Denn mit dem Zusammenschluss sinkt die Zahl der Anbieter auf dem deutschen Mobilfunkmarkt von vier auf drei. Als Konkurrenz bleiben nur die Deutsche Telekom und Vodafone.