Die Flugbegleiter der Lufthansa werden ab dem kommenden Mittwoch nun doch nicht streiken. Das sagte der Chef der Gewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies. Darüber hinaus werde es zunächst bis Mitte Juli keine Ausstände geben. Die Lufthansa sei Ufo in allen wichtigen Punkten so weit entgegengekommen, dass Tarifverhandlungen wieder aufgenommen werden könnten. Zudem habe sich Konzernchef Carsten Spohr wie von den Arbeitnehmervertretern lange gefordert mit an den Verhandlungstisch gesetzt, erklärte Ufo. Die Lufthansa bestätigte die vorläufige Einigung auf weitere Gespräche.

Beigelegt ist der Tarifstreit damit aus Arbeitnehmersicht aber noch nicht: Erst wenn es belastbare Fortschritte in den Verhandlungen gebe, könnten Streiks endgültig ausgeschlossen werden.

Die Gewerkschaft, die 19.000 Lufthansa-Flugbegleiter vertritt, kämpft für die Beibehaltung der bisherigen Betriebsrente. Die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag wurden erst kürzlich nach einem Jahr abgebrochen. Gleichzeitig drohte Ufo mit einer massiven Streikwelle in der Hauptreisezeit im Sommer.