Der Bayerische Bauernverband (BBV) warnt vor den Folgen der stark sinkenden Milchpreise. Tausende Milchbauern in Deutschland müssten ihren Betrieb in diesem Jahr aufgeben, schätzt BBV-Milchpräsident Günther Felßner. Der niedrige Milchpreis beschleunige den langjährigen Trend deutlich. Als wichtiges Erzeugerland für Milch sei Bayern davon besonders betroffen. "Auf den Milchbauernhöfen brennt es im Moment lichterloh", sagte Felßner.

Seit dem vergangenen Jahr ist der Auszahlungspreis, den die Milchbauern von den Molkereien erhalten, um rund zehn Cent gesunken. Damit liegt er momentan teilweise bei weniger als 30 Cent pro Liter Rohmilch. Viele Betriebe könnten damit nicht einmal ihre Futterkosten decken, sagte Felßner. Die Politik müsse den rund 80.000 Milchviehhaltern in Deutschland stärker unter die Arme greifen, um die drastischen Marktschwankungen abzufedern.