Die Lufthansa ist der Gewerkschaft Ufo nach eigenen Angaben in wichtigen Punkten des Streits entgegenkommen. Aus diesem Grund haben die Flugbegleiter ihren Streik abgesagt, der für Donnerstag und Freitag geplant war. Vorab hatten die beiden Parteien die Verhandlungen wieder aufgenommen. Erst vor zwei Wochen hatte die Ufo die Lufthansa für sieben Tage bestreikt. Der Arbeitskampf traf etwa 500.000 Passagiere.

Einer der größten Streitpunkte zwischen Ufo und Lufthansa ist die Betriebsfrührente für etwa 19.000 Stewards und Stewardessen. Konkret hat die Lufthansa die Zwischenmitteilung der Gewerkschaft zur Alters-und Übergangsversorgung aus dem Sommer 2015 als Ausgangsbasis akzeptiert. Für den 2. Dezember ist ein Jobgipfel zwischen dem Lufthansa-Vorstand und drei Gewerkschaften geplant. Bei den drei Gewerkschaften handelt es sich um ver.di, der Pilotenvereinigung Cockpit und der Ufo.  

An diesem Gipfel wolle man weiterhin teilnehmen, teilte die Ufo in Frankfurt mit.