Bingener will dem Projekt aber eine Chance geben. "Es ist endlich ein Versuch, den regionalen Handel zu stärken und ihm im Internet einen Markt zu geben", sagt sie. Lange habe sie sich mit dem Gedanken an einen eigenen Webshop geplagt, aber immer wieder seien sie und ihr Mann zu dem Schluss gekommen: "Der Aufwand für uns wäre enorm." Deshalb haben sie in Lokaso investiert. Sie hofft, über die Plattform auch neue Kunden zu gewinnen, die nicht in der Nähe wohnen und über das Webkaufhaus auf ihre Fleischerei stoßen. Das sei schon bei den ersten Bestellungen der Fall gewesen.

Sortiment von mehr als 1,4 Millionen Artikeln

Spricht man mit anderen Geschäftsinhabern – einem Buchhändler, einem größeren Lebensmittelmarkt –, die auf der Plattform vertreten sind, schildern sie ähnliche Erfahrungen. Der Shop ist nur für diejenigen ein profitables Nebengeschäft, die durch viele Bestellungen hohe Umsätze machen. Allerdings gibt es Lokaso erst seit acht Monaten. Noch kennen nicht alle Offlinekunden auch die regionale Onlineshopping-Möglichkeit. Trotzdem bieten bereits etwa 45 Händler aus der Region mehr als 1,4 Millionen Artikel auf der Plattform an. Das ist eine größere Auswahl, als AmazonFresh zum Start mit seinen 85.000 Artikeln auffährt. Ein normaler Supermarkt hat üblicherweise ein Sortiment von weniger als 10.000 Artikeln. Allerdings sind die Lokaso-Artikel längst nicht alle aus dem Lebensmittelbereich, weshalb sich der Lokal-Dienstleister dann doch wieder mit dem großen Amazon wird messen müssen. Auch hier gibt es Bürostühle, Kuscheltiere und Badehosen zu kaufen.

Bürostuhl, Wurstaufschnitt oder Hundekekse – auf Lokaso bieten 45 Händler insgesamt 1,4 Millionen Produkte an. © ZEIT ONLINE

Wie funktioniert das Kostenmodell von Lokaso? Von der Siegener Metzgerei geht es vorbei an einem Autohaus und vorbei an einem Aldi eine schmale Straße den Hügel hinauf. In einer alten Schreinerei sind die Büros des Webkaufhauses Lokaso untergebracht. Gegründet wurde es von der Internetagentur billiton. Große Fenster lassen viel Licht in die loftartigen Räume, in denen Softwareentwickler, Grafiker und Kaufleute zusammen an langen Tischen vor ihren Computern sitzen. An einem Küchentresen lehnt Geschäftsführer Patrick Schulte. Er hat die Firma billiton vor mehr als 20 Jahren als Informatikstudent gegründet. Inzwischen beschäftigt er 18 Mitarbeiter, davon vier Auszubildende.

Schulte, ein großer Typ und Siegener Urgewächs, erklärt das Geschäftsmodell. Für die Händler lohne sich die Teilnahme am Shop wegen der Provision und der monatlichen Gebühr tatsächlich erst ab einem gewissen Umsatz, sagt er. "Dafür zahlen die Endkunden nichts, und den Händlern bieten wir einen Rundumservice", sagt Schulte.

Dieser Aufwand ist nicht zu unterschätzen: Zunächst muss Lokaso das Sortiment jedes Händlers in digitaler Form erschließen. Das bedeutet, ansprechende Bilder der Produkte entweder selbst zu fotografieren oder von den Herstellern zu besorgen. In den Räumen der Firma soll bald ein Fotostudio eingerichtet werden, um diesen Schritt zu professionalisieren. Der zweite wichtige Schritt ist der Zugang zum Warenwirtschaftssystem der Händler. Die Programmierer von Lokaso richten eine Schnittstelle zu deren Software ein. So können Kunden, wenn sie über die Internetplattform bestellen, direkt sehen, welche Waren vorrätig sind. Kauft ein Kunde einen Artikel, wird das im System des Händlers sofort verbucht.

Damit sich das Modell für die Händler und für die Betreiber der Plattform lohnt, will Schulte mit Lokaso expandieren. "Die Region Bigge bei Olpe soll in der zweiten Jahreshälfte starten und vier Regionen bei Münster auch", sagt der Unternehmer. Weitere Regionen seien im Aufbau, das Ganze funktioniert nach dem Franchise-Prinzip. Schulte sucht eine lokale Betreibergesellschaft, an die er eine Lizenz für seine Onlineplattform und die Infrastruktur vergibt – gegen Gebühr. Die örtlichen Betreiber von Lokaso müssen die Fahrer stellen und das Händlernetz aufbauen und pflegen. Der Vorteil der lokalen Betreibergesellschaften sei, dass sie die Strukturen, Händler und Kunden am Ort besser kennten als Lokaso.