Die Billigflieger Ryanair und easyJet haben Kaufangebote für die italienische Fluglinie Alitalia abgegeben. Das berichten die Mailänder Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore und die Nachrichtenagentur Reuters. Die Fluggesellschaft Alitalia hat große finanzielle Probleme. Eine Insolvenz konnte im April nur abgewendet werden, weil die italienische Regierung mit einem Hilfskredit aushalf. Die Regierung in Rom wollte Alitalia jedoch nicht verstaatlichen und sucht nach einem Käufer, der das Unternehmen als Ganzes erhält.

Die Frist für nicht bindende Angebote war am Freitag abgelaufen. Der irische Konzern Ryanair habe ein unverbindliches Angebot eingereicht, sagte Finanzchef Neil Sorahan. Ryanair-Chef Michael O'Leary hatte im Juni erklärt, falls sich die Iren für eine Investition bei Alitalia entschieden, würde Ryanair eine Mehrheit an der angeschlagenen Fluglinie anstreben.

Die italienische Regierung hatte Mitte Mai den Verkauf der insolventen Airline eingeleitet. Derzeit wird Alitalia von Sonderverwaltern geleitet. Nach Angaben eines Insiders sind insgesamt etwa zehn Kaufangebote eingegangen, darunter auch von Lufthansa, British Airways, Etihad und Delta Air Lines. Il Sole 24 Ore schreibt, die Sonderverwalter der Airline hätten insgesamt 13 Angebote erhalten.