Die Lufthansa will nach eigenen Angaben Teile von Alitalia übernehmen und die marode italienische Airline grundsätzlich neu aufstellen. Die größte deutsche Fluglinie gehört damit zu insgesamt sieben Investoren, die am Kauf von Alitalia interessiert sind.

Unter den Bietern ist auch die britische Billigfluglinie EasyJet, die jedoch keine weiteren Details zu ihrem künftigen Engagement mitteilte. Alitalia zufolge soll nun ein spezielles Gremium die Angebote prüfen.

Die italienische Airline schreibt seit Jahren Verluste und ist zum Kauf ausgeschrieben. Sie musste im Frühjahr in Insolvenz gehen, nachdem die Mitarbeiter sich gegen einen Rettungsplan gestellt hatten, der Lohnkürzungen und Stellenstreichungen beinhaltet hatte. Zwischenzeitlich hatte auch der britische Billigflieger Ryanair Interesse an Alitalia gezeigt, war dann jedoch wieder davon abgekommen.

Die Regierung im Rom hatte erst vergangene Woche betont, Alitalia als Ganzes verkaufen und den Flugbetrieb nicht von den Bodendiensten trennen zu wollen. Am Freitag verlängerte die Regierung die Frist, bis zu der die bis Montag abzugebenden Gebote noch nachgebessert werden können, auf den 30. April.