Das US-Unternehmen Amazon wird anders als geplant doch keine neue Firmenzentrale in New York errichten. Grund dafür sei der wachsende Widerstand lokaler Politiker, teilte das Unternehmen mit. "Während Umfragen zeigen, dass 70 Prozent der New Yorker Bevölkerung unsere Pläne unterstützen, haben einige Politiker klargemacht, dass sie sich unserem Vorhaben widersetzen." Deshalb werde das Bauvorhaben für den geplanten Standort mit bis zu 25.000 Mitarbeitern auf Long Island im Stadtteil Queens eingestellt.

Gegen den Bau der neuen Zentrale in New York hatten auch Stadtbewohnerinnen und -bewohner protestiert. Sie kritisierten unter anderem die hohen Steuerzusagen an den Konzern. Eine weitere Sorge war, dass der Zuzug gut bezahlter Arbeitskräfte die Mieten und Lebenshaltungskosten in der Region steigen lasse. Noch am Mittwoch hätten sich daher Vertreter von Amazon und kritisch eingestellte Gewerkschaften getroffen, schrieb die New York Times.

Nach dem Ende des Bauvorhabens will sich das Unternehmen nicht erneut auf die Suche nach einem Standort begeben. Bestehende Büros würden stattdessen ausgebaut, teilte Amazon mit. Daneben will sich der Konzern auf andere Baupläne in Virginia und Tennessee konzentrieren. An den 17 Standorten in den USA und Kanada sollen mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt werden.

Bundesstaaten warben mit Steuererleichterungen für sich

Die geplante Zentrale in New York war das Ergebnis einer groß angelegten Suche nach einem neuen Hauptquartier in Nordamerika. Das Unternehmen hatte die Pläne dafür im September 2017 ausgeschrieben. Insgesamt 238 Städte und Bundesstaaten warben für sich – unter anderem mit milliardenschweren Steuernachlässen.

Im November vergangenen Jahres kündigte Amazon dann an, neben dem bisherigen Hauptsitz in Seattle zwei weitere Zentralen namens HQ2 in New York und in Arlington im US-Bundesstaat Virginia bauen zu wollen. Für die Ansiedlung in New York wurden Amazon Steuervergünstigungen von bis zu drei Milliarden Dollar in Aussicht gestellt – der Konzern versprach im Gegenzug Investitionen in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar.

Derzeit beschäftigt Amazon an seinem Hauptstandort Seattle 40.000 Mitarbeiter in 33 Gebäuden. Insgesamt sind etwa 613.300 Menschen beim weltgrößten Internethändler angestellt.