Volkswagen arbeitet künftig mit Amazon zusammen. Die beiden Konzerne haben eine mehrjährige Entwicklungskooperation vereinbart, um eine sogenannte Industrie-Cloud aufzubauen. In dieser sollten künftig die Daten aller Maschinen, Anlagen und Systeme aus sämtlichen 122 Fabriken von VW zusammengeführt werden, um die Produktivität zu steigern. Langfristig gehe es auch um die Integration der globalen Lieferkette mit über 30.000 Standorten von mehr als 1.500 Lieferanten und Partnerunternehmen. Die Cloud-Plattform solle auch für andere Automobilhersteller zugänglich sein, hieß es. Über das Vorhaben hatte zunächst die Süddeutsche Zeitung berichtet.

"Wir werden die Produktion als Wettbewerbsfaktor für den Volkswagen-Konzern weiter stärken", sagte Porsche-Chef Oliver Blume, der im VW-Konzernvorstand für Produktion zuständig ist. Die Zusammenarbeit mit der Amazon-Tochter Web Services schaffe dafür wichtige Voraussetzungen. Mit dem Aufbau der Industrial Cloud schaffe der Konzern die Grundlage für eine durchgängige Digitalisierung seiner Produktion und Logistik.

Volkswagen steht unter Druck, die Kosten zu senken, um die hohen Investitionen in Elektromobilität, neue Mobilitätsdienste und selbstfahrende Autos leisten zu können. Konzernchef Herbert Diess will die Produktivität der Werke bis 2025 um 30 Prozent steigern. Der Autohersteller hatte sich unlängst bereits mit dem weltgrößten Softwarekonzern Microsoft verbündet, um digitale Dienste und Mobilitätsangebote über eine Cloud anzubieten.