Nach den jüngsten Abstürzen von zwei Boeing-737-Max-8-Flugzeugen hat die indonesische Fluggesellschaft Garuda den Kauf von 49 Maschinen dieses Typs widerrufen. Nach Angaben der staatlichen Airline habe sie Boeing in einem Brief darum gebeten, die Bestellung im Wert von mehreren Milliarden Dollar zu stornieren. Die Passagiere hätten das Vertrauen in den Flugzeugtyp verloren, hieß es zur Begründung.

Garuda erwarte nun eine Antwort von Boeing. Insgesamt hatte die indonesische Airline 50 Boeing 737 Max 8 bestellt, eine Maschine sei bereits ausgeliefert worden. Garuda will aber Unternehmensangaben zufolge auch das bereits gelieferte Flugzeug zurückgeben. Es gehe der Airline jedoch nicht darum, den Flugzeugbauer zu wechseln. Vielmehr werde der Kauf von Maschinen eines anderen Modells angestrebt.

Am 10. März war eine 737 Max 8 der Ethiopian Airlines kurz nach dem Start in Addis Abeba abgestürzt, 157 Menschen kamen ums Leben. Im Oktober war bereits eine Lion-Air-Maschine des gleichen Typs vor der indonesischen Insel Java verunglückt, damals gab es 189 Tote. Unfallermittler gehen davon aus, dass die Abstürze mit der umstrittenen Steuerungssoftware MCAS zusammenhängen.

Nach Angaben der US-Luftfahrtbehörde FAA arbeitet Boeing an einem Softwareupdate und entsprechenden Installationsprogrammen für die 737-Max-Maschinen. Auch sei ein entsprechendes Ausbildungsprogramm für Flugzeugbesatzungen vorbereitet worden. Das US-Verkehrsministerium und das FBI prüfen derweil, ob die Sicherheitszulassung rechtmäßig verlaufen ist. Bis zur genauen Klärung der Ursachen gilt ein weltweites Startverbot für die Serie 737 Max.