Der Landkreis Los Angeles hat eine Klage gegen die Bayer-Tochter Monsanto eingereicht. Die kalifornische Behörde verlangt darin von dem Unternehmen, dass es sich an den Kosten zur Säuberung von Dutzenden mit der Chemikalie PCB belasteten Gewässern beteiligt und Schadenersatz zahlt. Monsanto habe lange die schädlichen Auswirkungen der Polychlorierten Biphenyle (PCB) auf Natur und Lebewesen verheimlicht, heißt es in der bei einem Bundesgericht eingereichten Klageschrift. Das Unternehmen war von 1935 bis 1977 der einzige Hersteller von PCB in den USA. 1979 wurde die Chemikalie dort verboten.

Gegen Bayers Tochter Monsanto laufen bereits zahlreiche Klagen in den USA. Meist geht es um die mögliche Krebsgefahr durch Unkrautvernichter mit dem Wirkstoff Glyphosat. Bayer hatte Monsanto vergangenes Jahr für rund 63 Milliarden Dollar gekauft.