Apple verliert den Mann, der das Aussehen zahlreicher Produkte des Unternehmens maßgeblich geprägt hat: Jony Ive, der Chefdesigner des Konzerns, will sich selbstständig machen. Noch im Lauf dieses Jahres werde er das Unternehmen verlassen, teilte Apple mit. Mit dem britischen Designer werde aber weiterhin eng zusammengearbeitet, dann aber als externen Berater.

Der Chef des Konzerns, Tim Cook, lobte die Arbeit des 52-Jährigen: "Jony ist eine einzigartige Persönlichkeit in der Design-Welt und seine Rolle bei Apples Revival kann nicht stark genug betont werden." In einer Stellungnahme, die Apple veröffentlichte, äußerte Ive selbst seinen Stolz darauf, "dass wir bei Apple ein Design-Team, Prozesse und eine Kultur geschaffen haben, die ihresgleichen sucht".

Die Nachfolge des Chefdesigners sollen seine Kollegen Evans Hankey und Alan Dye antreten. Sie sollen das Design-Team nach Unternehmensinformationen künftig vertreten und dem Vorstand Jeff Williams, der das operative Geschäft von Apple leitet, Bericht erstatten.

Ive kam in den Neunzigerjahren zu Apple. Seit 1996 leitete er das Design-Team. Er war an der Gestaltung einiger der erfolgreichsten Apple-Produkte beteiligt. Vor allem sein Design-Konzept für den iMac brachte ihm internationale Beachtung ein. Mit dem iMac gelang es dem Unternehmen Apple, eine wirtschaftliche Krise zu überwinden und sich als Technologieunternehmen weiter zu etablieren. Auch die Gestaltung des iPods, der die Entwicklung der Musikindustrie beeinflussen sollte, und die des iPhones geht auf den gebürtigen Londoner zurück. Auch dem neuen Konzernsitz Apple Park gab Ive seine Form. Seine Entwürfe zeichnen sich durch eine Reduzierung auf das Wesentliche aus.

Ive galt als enger Vertrauter des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs.