Die Lufthansa baut ihren Vorstand um und trennt sich von Arbeitsdirektorin Bettina Volkens. Sie war sechs Jahre im Unternehmen, die Trennung zum Ende des Jahres geschah nach Unternehmensangaben im beiderseitigen Einvernehmen. Ihre Aufgaben übernimmt Michael Niggemann, bislang Finanzchef bei der Tochter Swiss.

Volkens soll insbesondere über den zwischenzeitlich eskalierten Tarifkonflikt mit der Kabinengewerkschaft Ufo gestolpert sein. Gemeinsam mit deren Ex-Vorsitzendem Nicoley Baublies hatte Volkens nach einem zweitägigen Streik bei der Kernmarke Lufthansa eine umfassende Schlichtungsvereinbarung vorgestellt, die wenige Tage später vom Unternehmen aber wieder kassiert wurde.

Die Verhandlungen mit den Flugbegleitern hat zwischenzeitlich Organisationsvorstand Detlef Kayser übernommen. Eine Schlichtungsvereinbarung steht weiterhin aus. Ufo hat die Lufthansa und den von ihr benannten Schlichter Frank-Jürgen Weise für den 10. Dezember zu einem Spitzengespräch mit dem anderen Schlichter Matthias Platzeck eingeladen. Sollte es zu keiner Lösung kommen, seien noch vor Weihnachten weitere Streiks möglich, sagte Baublies.

Eine Frau im Vorstand

Einzige Frau in dem neu formierten und um einen Posten erweiterten Vorstand wird die bisherige Chefin der belgischen Tochter Brussels Airlines, Christina Foerster. Sie soll unter anderem das Marketing sowie gesellschaftliche und klimapolitische Aspekte bearbeiten. Die einstige Beraterin hatte 2002 bei Lufthansa als Projektmanagerin begonnen. "Wir etablieren die Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft erstmals auf Vorstandsebene", erklärte dazu Aufsichtsratschef Karl-Ludwig Kley.