Nach der Insolvenz der Thomas-Cook-Gruppe ist Neckermann Reisen an den türkischen Touristikkonzern Anex verkauft worden. Der Reiseveranstalter habe die Markenrechte sowie diverse Internetdomains aus der Insolvenzmasse der deutschen Thomas Cook erworben, teilte die Kanzlei hww als Insolvenzverwaltung mit. Das Geschäft sei "unmittelbar vor Weihnachten" verabredet worden. Es stehe noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch das Bundeskartellamt.

Mit dem Verkauf der Marke sei es innerhalb weniger Monate gelungen, "alle werthaltigen Vermögenswerte der deutschen Unternehmensgruppe noch in 2019 gewinnbringend im Interesse der Gläubiger zu veräußern und etliche Bereiche des deutschen Reiseveranstalters zu erhalten sowie an Investoren zu übertragen", hieß es weiter. "Mit dem erfahrenen Reiseveranstalter Anex, der im Besonderen im russischen Markt sehr stark ist, wird die Marke Neckermann sicher eine weiterhin starke Marktpräsenz erfahren."

Anex ist nach eigenen Angaben 1996 gegründet worden und beschäftigt rund 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Jährlich würden mehr als vier Millionen Gäste betreut. Anex hatte zuvor bereits das Reiseveranstaltergeschäft der Bucher Reisen & Öger Tours GmbH übernommen. Das Bundeskartellamt erhob dagegen keine Einwände.

Die deutsche Thomas Cook mit Marken wie Neckermann, Öger, Bucher und Air Marin war im September durch die Pleite des britischen Mutterkonzerns beeinträchtigt worden und hatte Insolvenz anmelden müssen. Das Insolvenzverfahren wurde Ende November eröffnet.