Im Sommer gibt es kaum etwas Schöneres, als mit einem Tretboot raus auf den See zu fahren und gemächlich seine Runden zu drehen – angetrieben allein von der eigenen Muskelkraft. In Zukunft soll ein solcher Ausflug auch unter Wasser möglich sein: Russische Ingenieure der Hochschule für Marine Meerestechnik in St. Petersburg arbeiten an einem Unterwassertretboot.

Das futuristisch anmutende Vehikel erinnert in seiner Form entfernt an einen Wal. Die großen Panoramafenster sind aus einem speziellen Glas gefertigt, welches den Wasserwiderstand verringert. So soll es möglich sein, damit in bis zu 40 Metern Tiefe zu tauchen und eine Geschwindigkeit von fünf Unterwasser-Kilometern pro Stunde zu erreichen.

Das Unterwassertretboot richtet sich laut Projektleiter Wladimir Taradonow an Touristen, die nach einer kurzen Einführung Seen und andere Gewässer erkunden könnten. 30.000 – 70.000 US-Dollar wird so ein Gefährt kosten, dennoch stünden Interessenten aus aller Welt schon Schlange, auch aus Deutschland, sagt Taradonow.

Auch wenn das Boot das erste Unterwassergefährt dieser Art für Touristen sein dürfte, ist der russische Prototyp, anders als im Video gesagt, nicht das erste U-Boot mit Pedalantrieb. Der US-amerikanische Ingenieur Ted Ciamillo hat bereits im Januar ein ähnliches Modell vorgestellt. In seinem Subhuman-Projekt will er damit demnächst in nur 50 Tagen den Atlantik in zwei Metern Tiefe durchqueren. Mit einer hoch auflösenden Kamera will er dabei die Unterwasserwelt festhalten. Da sein Tretboot sich fast lautlos durchs Wasser bewege, sei es im Vorteil gegenüber anderen Forschungsschiffen, diese würden mit ihren Motorengeräuschen viele Tiere in die Flucht schlagen.