"Untersuchungen über Infektionen als Ursache von Krebs werden in Zukunft noch mit einigen Überraschungen aufwarten." Das sagt einer, der es wissen muss: Auch die Untersuchungen von Harald zur Hausen haben in der Wissenschaftler-Community schon für einige Überraschung gesorgt. 2008 bekam der Virusforscher den Medizin-Nobelpreis für seine Entdeckung , dass Infektionen mit Papillomaviren (HPV) die Ursache für den Gebärmutterhalskrebs bilden.

Er kenne keinen Wissenschaftler, der so unbeirrbar über Jahrzehnte ein Thema verfolgt habe, sagte Constantin Orfanos, Generalsekretär der Berliner Stiftung für Dermatologie , bei einem Symposium. Der Nobelpreisträger legte dar, welche neue heiße Spur er verfolgt. Diesmal geht es um die Krebsgefahr, die von roh verzehrtem Rindfleisch ausgehen könnte. Schon länger ist bekannt, dass Menschen, die häufig große Portionen "rotes" Fleisch zu sich nehmen, ein höheres Risiko tragen, Dickdarmkrebs zu bekommen. Auch die Gefahr für Brustkrebs, Krebs an der Bauchspeicheldrüse und an der Lunge ist erhöht. Sie alle treten häufiger in Regionen dieser Erde auf, in denen saftige Steaks auf den Speisekarten stehen, so in Argentinien, Neuseeland und den USA. Doch was ist der Grund dafür?

Eine Erklärung, die inzwischen durch Studien untermauert wurde: Bei der Zubereitung entstehen Substanzen, die als chemische Krebsverursacher wirken. Zur Hausen möchte sich damit nicht zufrieden geben. Die Gefahr sei offensichtlich auf Rindfleisch beschränkt, es müsse also Gefahren geben, die uns allein von diesem Fleisch drohen und von Grill oder Pfanne unabhängig sind.

Die Spur führte den Forscher zu Viren, die drei Bedingungen erfüllen: Sie sind für ihren ursprünglichen Wirt, das Rind, nicht gefährlich und können sich dort vermehren, ohne das Tier krank zu machen. In einem anderen, "unnatürlichen" Wirt wie dem Menschen dagegen können sie sich nicht vermehren, allerdings Gene ablagern und zu Zellveränderungen führen. Und sie können, drittens, etwas Hitze vertragen. Im Inneren eines saftigen Steaks wird es meist nicht heißer als 50 Grad Celsius. Auch wenn es durchgebraten wird, werden allenfalls 70 Grad erreicht, rechnete zur Hausen vor.