Wird die Versuchsperson die beiden Zahlen, die gleich auf dem Monitor erscheinen, zusammenzählen, oder wird sie sich entschließen, die kleinere von der größeren abzuziehen? Im Versuch, den John-Dylan Haynes vom Bernstein Center for Computional Neuroscience in Berlin vor einiger Zeit anstellte, stand den Probanden beides frei. Doch im "Hirnscanner", dem funktionellen Magnetresonanztomografen, ließ sich anhand charakteristischer Aktivitäten mit großer Sicherheit voraussagen, wie sie entscheiden würden.

Zumindest ein kleiner Teil dessen, was wir denken, fühlen und planen, ist heute mit neurowissenschaftlichen Methoden "durchschaubar " geworden. Vielen ist das unheimlich. "Dominiert die Neurowissenschaft unser Menschenbild?", fragte die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) bei einer Tagung in Berlin.

"Alle mentalen Ereignisse müssen durch das Nadelöhr des Gehirns", so stellte dort der Charité-Psychiater und Philosoph Henrik Walter fest. Schon René Descartes suchte den Sitz der Seele dort – und glaubte ihn in seiner Mitte in der unscheinbaren Zirbeldrüse verorten zu können. Einen Hirnscanner hatte er noch nicht, doch er habe das Verdienst, den Wissenschaften "die Zunge gelöst" zu haben, meint der Mediziner und Wissenschaftshistoriker Michael Hagner von der ETH Zürich . "Seitdem kann über Natur in rationalistischer Weise geredet werden."

Zahlreiche Forscher der folgenden Jahrhunderte suchten im Gehirn und seinen Strukturen wie der Anatom Franz Joseph Gall nach dem, "was den Menschen ausmacht". Die Geschichte ihrer Irrtümer mahne die Hirnforschung allerdings zu kritischer Bescheidenheit, meint Hagner.

Sind wir der Beantwortung der Frage, was den Menschen ausmacht, durch den enormen Wissenszuwachs der letzten beiden Jahrzehnte denn nähergekommen? Nein, sagt der Marburger Philosoph Peter Janich . Die Neurowissenschaften böten sich zwar inzwischen als "Philosophieersatz" an, enthielten aber selbst keineswegs ein neues Menschenbild. Vor allem in der Debatte über die Willensfreiheit des Menschen sieht er eine Anmaßung.