Keine fünf Jahre ist es her, da entdeckten Wissenschaftler der Universität von Sao Paulo in Patagonien eine Schlange mit Hüftknochen. Das Geschöpf lebte vor 65 Millionen Jahren und ist vermutlich der einfachste Vorfahre heutiger Schlangen, wie die Forscher in Nature damals berichteten . Der Fund galt als weiterer Beleg dafür, dass Schlangen sich an Land entwickelt haben und nicht etwa aus Meerestieren, die später aus dem Wasser krabbelten. Das frühe Schlangenexemplar war über das Land gekrochen . Im Laufe der Evolution entwickelten sich bei seinen Nachfahren die Beine zurück und die Tiere schlängelten sich fortan nur noch übers Land und durchs Meer.

Forscher haben nun erneut einen Hinweis dafür gefunden, dass die heute lebenden Schlangen von Urreptilien abstammen, die über das Land krochen. Mithilfe einer neuen Röntgentechnik durchleuchteten Alexandra Houssaye und ihr internationales Forscherteam ein bereits vorhandenes Schlangenfossil. Dreidimensionale Aufnahmen ermöglichten Einblicke ins Innere des Gesteins, die dem bloßen Auge bislang verborgen geblieben waren. Die Wissenschaftler machten so eine bislang unentdeckte Gliedmaße sichtbar, die der heutiger Eidechsen ähnelt. Ihre Ergebnisse haben sie im Forschungsjournal Journal of Vertebrate Paleontology veröffentlicht.

"Die Entdeckung der inneren Struktur der hinteren Gliedmaße dieser Schlange erlaubt uns, zu untersuchen, wie sich die Extremitäten in der Entwicklung zurückgewandelt haben" sagte Houssaye vom Museum National d'Histoire Naturelle (MNHN) in Paris. Das ist wichtig, denn die Paläontologen sind sich schon darüber einig, dass die Schlangen die Nachkommen von echsenartigen Vorfahren sind. Doch sind sie sich uneinig, ob diese aus dem Meer oder an Land stammen.

Noch fehlen die fossilen Beweise. Weltweit sind nur drei Exemplare versteinerter Schlangen mit Beinknochen bekannt. Das Tier, das die Forscher nun untersucht haben, ist eins von ihnen, Eupodophis descouensi.  Das Reptil wurde vor elf Jahren aus Gestein der Oberkreide im Libanon freigelegt und lebte vor etwa 95 Millionen Jahren. An der Hüfte trägt die Schlange an der einen Seite ein zwei Zentimeter kleines Bein. Ein Detail, das dem Fossil eine Schlüsselrolle verleiht. Denn die Beine des E. descouensis waren allem Anschein nach verkümmert. Die Schlange ist praktisch ein evolutionäres Bindeglied, eine Übergangsform zwischen kreidezeitlichem Reptil und heutiger Schlange.