Unendliche Weiten, die sich unvorstellbar rasch ausbreiten: Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an drei Astronomen aus den USA und Australien . Saul Perlmutter, Adam Riess und der US-Australier Brian Schmidt werden für ihre Supernovae-Forschungen geehrt, wie die Nobelversammlung am Dienstag in Stockholm mitteilte. Die drei Physiker beobachteten die Überbleibsel von Sternenexplosionen im All und fanden zu ihrem eigenen Erstaunen heraus, dass sich das Universum mit stetig wachsender Geschwindigkeit ausdehnt.

Die Entdeckung der drei Sternenforscher löste 1998 pures Erstaunen unter Astronomen aus. Es rüttelte an den Grundfesten der Kosmologie. Zwar war längst bekannt, dass sich das Universum seit dem Urknall vor rund 14 Milliarden Jahren immer weiter ausbreitet. Doch dass dieses Phänomen auch zunehmend rascher voranschreitet, verwundert. Denn es bedeutet, dass das All von einer unbekannten Kraft auseinander gezerrt wird. Diese Energieform, die rund 70 Prozent des Universums ausmacht, bezeichnen Wissenschaftler seither als Dunkle Energie. Bislang gilt dieser unsichtbare Stoff als eines der größten Mysterien der modernen Physik.

 Unabhängig voneinander waren die Physiker in zwei Forscherteams zu den gleichen Ergebnissen gekommen. Bereits 1988 startete unter der Leitung von Saul Perlmutter das Supernova Cosmology Project mit dem Ziel, das Universum zu kartieren. Dies sollte gelingen, indem die Astronomen nach den Überresten der am weitesten entfernten Sterne fahndeten. 1994 machten sich Brian Schmidt und Adam Riess mit dem High-z Supernova Search Team ebenfalls auf die Suche.

 
Ein bislang unbekanntes Universum enthüllt

Mithilfe stärkerer Teleskope, schnellerer Computer und hochauflösender digitaler Bildtechnik gelang den drei Physikern dieses Vorhaben. Dabei konzentrierten sich beide Teams auf eine spezielle Art von Sternenexplosion, die Supernovae der Kategorie Ia. Dies sind alte, vergleichsweise kleine Sterne am Ende ihrer Lebenszeit. Sie sind so massereich wie die Sonne, allerdings ähnlich klein wie die Erde. Eine einzige solche Supernova kann so viel Licht erzeugen wie eine gesamte Galaxie. Insgesamt fanden die Wissenschaftler mehr als 50 dieser Sternenreste, deren Licht schwächer war als erwartet. Der entscheidende Grund zur Annahme, dass die unendliche Expansion des Universums sich beschleunigt.

Ursprünglich waren die Astrophysiker angetreten, um Anzeichen für eine sich abschwächende Ausdehnung des Universums zu finden. Sie fanden das Gegenteil. Irgendwann in ferner Zukunft, so die Annahme, wird das Universum im Zuge dieses Vorgangs vereisen, da es durch die Ausdehnung ständig abkühlt.

Das Ergebnis sei eine bahnbrechende Überraschung gewesen, erklärte das Nobelpreiskomitee. Die Preisträger hätten dazu beigetragen, ein Universum zu enthüllen, dass in weiten Teilen der Wissenschaft völlig unbekannt gewesen war und bis heute rätselhaft bleibe.