Wallasea Island ist eine 670 Hektar große brachliegende Ackerfläche an Englands Ostküste. Vor Jahrhunderten haben Bauern Dämme um das Land errichtet, um dort Getreide anbauen können. Jetzt will die Königliche Gesellschaft für Vogelschutz das trockengelegte Gebiet wieder in das Sumpfland zurückverwandeln, das es ursprünglich war: Bis 2019 soll dort das größte künstliche Naturschutzgebiet Europas entstehen. Das neu geschaffene Wattenmeer soll Vogelarten wie Löfflern und Pfeifenten und Fischen wie Heringen und Barschen einen neuen Lebensraum bieten.