Der Taifun Haiyan hat sich auf seinem Weg von den Philippinen über dem Südchinesischen Meer abgeschwächt und wird in Vietnam nur noch als Tropensturm erwartet. Das Tiefdruckgebiet drehte zudem Richtung Norden ab. Die Behörden gaben daraufhin vorläufig eine Entwarnung für Zentralvietnam, nachdem sie vorsichtshalber mehr als eine halbe Million Menschen in Sicherheit gebracht hatten. Rund die Hälfte von ihnen in der Provinz Quang Nam konnte in ihre Häuser zurück. "Diese ganze Region war geräumt worden", sagte die britische Autorin Caroline Mills aus der Nähe von Hoi An. "Nun haben wir alle gesagt bekommen, wir können nach Hause gehen."

Nach Angaben des Roten Kreuzes zieht der Taifun inzwischen auf die Provinz Thanh Hoa rund 170 Kilometer südlich von Hanoi zu. "Wie es aussieht, wird er dort als Tropensturm an Land kommen", sagte Michael Annears, Direktor des Roten Kreuzes. Damit dürften sich die Schäden in Grenzen halten. Haiyan war mit Geschwindigkeiten von mehr als 300 Kilometern pro Stunde über die Philippinen gezogen. Der Taifun richtete dort gewaltige Schäden an und tötete mindestens 10.000 Menschen.