Wissenschaft kann geradezu malerisch sein: Formen und Farben fließen ineinander, Strukturen schweben im Raum und fügen sich doch zu einem Ganzen – das zeigt nicht zuletzt die Visualization Challenge.

Der Wettbewerb wird jährlich vom Magazin Science und der US-amerikanischen Forschungsförderung NSF ausgerufen. Ziel ist es, das Bewusstsein für die Schönheit der Wissenschaft zu stärken: Vielen Menschen ist sie oft unzugänglich, zu komplex, schwer durchschaubar. Dabei ist sie doch so faszinierend, überraschend und oft lehrreich.

Monica Bradford, die leitende Redakteurin des Magazins, ist hochzufrieden mit den eingereichten Beiträgen: "Die Gewinner haben wissenschaftliche Erkenntnisse wunderschön veranschaulicht." Gleichzeitig könne der Betrachter mit diesen Werken "in die Tiefen der Wissenschaft eintauchen". Der Preis würdige außergewöhnliches Talent, Wissenschaft visuell so zu verarbeiten, dass sie zum Nachdenken anrege.

Bewertet wurden die Beiträge nach visueller Wirkung, effektiver Kommunikationsstärke, Frische sowie Eigenheit. Die Inhalte sind klar beschränkt: auf wissenschaftliche, technische und mathematische Themen. Prämiert werden nicht nur Fotos, sondern auch Beiträge in den Kategorien Illustration, Infografik und Video. Auch das beste Wissenschaftscomputerspiel wird gekürt.

ZEIT ONLINE stellt die Gewinner aus den fünf Kategorien Illustration, Infografik, Fotografie, Games&Apps und Video vor. Das Magazin selbst bietet eine Slide Show an.