Die Nasa schränkt ihre Zusammenarbeit mit Russland ein. Wie die US-Raumfahrtbehörde am Mittwoch mitteilte, dürfen deren Mitarbeiter bis auf Weiteres nicht mehr nach Russland reisen. Auch E-Mail-Kontakte oder Telefonkonferenzen mit russischen Kollegen sind vorerst tabu. Als Grund für diese Entscheidung nannte die Nasa Russlands Verletzung der ukrainischen Souveränität.

Die Kooperation bei der Internationalen Raumstation ISS ist von der Maßnahme jedoch nicht betroffen. Erst vor wenigen Tagen waren drei Astronauten, darunter ein Amerikaner, an Bord einer russischen Sojus-Kapsel auf der Station im Weltall eingetroffen.

Vor einer Woche hatte die Nasa noch erklärt, dass die amerikanisch-russischen Raumfahrtbeziehungen trotz Moskaus Annexion der Halbinsel Krim intakt seien. Experten zeigten sich jedoch wenig überrascht über die Kehrtwende. Ähnliche Anweisungen waren zuletzt auch an andere US-Bundesbehörden gegangen.