Solarteur, der/die -e

aus Solar und Installateur

Die Suche nach weniger dreckigen Energiequellen, sie bringt nicht nur Forschungszentren voller Ingenieure und Planer hervor. Auch ein neuer Typ Handwerker wird benötigt. Es muss ja schließlich jemand die ganzen Anlagen beherrschen, die da auf kleine Garagendächer und große Stadthallen geschraubt werden.  

Fotovoltaikanlagen oder Solarthermen – darum kümmert sich oft ein Solarteur. Die frankophil anmutende Wortschöpfung aus Solar und Installateur suggeriert indes Einheitlichkeit, wo noch große Unterschiede herrschen:

Die Weiterbildung zur "Fachkraft für Solartechnik" können Gesellen ganz unterschiedlicher Lehrberufe absolvieren, etwa Dachdecker, Heizungsbauer, Elektrotechniker oder Sanitärinstallateure. Immerhin existieren einheitliche Vorgaben für ihre Ausbildung und der Titel ist ein geschützter Begriff. Damit kein solarer Amateur auf die Idee kommt, sich Solarteur zu nennen.

Für weitere Folgen der Kolumne "Worte von morgen" klicken Sie bitte auf das Bild.

Klonschaf, Genomanalyse und Suchmaschine – noch vor ein, zwei Jahrzehnten hätte kaum ein Zeitgenosse damit etwas anzufangen gewusst, mittlerweile dürften praktisch jedem diese Vokabeln geläufig sein. Die Neuzugänge in unserem Vokabular zeigen, wie sich unsere Welt verändert hat. Aber welche Spuren werden just in diesem Moment hinterlassen? Stefan Schmitt sucht in der Kolumne "Worte von morgen" diese Vokabeln. Im Buch "Von der Digitaldemenz zum Infoveganer" stecken 99 weitere Worte von morgen. Folgen Sie @wortevonmorgen auch auf Twitter.