Die Unesco hat anlässlich des Weltwissenstages die Weltbibliothek der Wissenschaft freigeschaltet. Die Onlineplattform soll den freien Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln und Lernmaterialien unterstützen. In der ersten Version der englischsprachigen Datenbank stehen mehr als 300 Referenzartikel, 25 wissenschaftliche Bücher und 70 Videos von Nature Education kostenlos zur Verfügung. Das noch übersichtliche Angebot soll Stück für Stück ausgebaut werden.

Thematisch werden vor allem die Naturwissenschaften bedient. Derzeit ist das Angebot in Rubriken wie Genetik, Zellbiologie,  Nanotechnologie, Doping und alternative Energien unterteilt. Je nach Thema werden Artikel oder Videos direkt auf der Plattform bereitgestellt oder aber zu anderen Seiten verlinkt. Um unterschiedlichen Nutzerkompetenzen gerecht zu werden, sind die Gebiete in Basiswissen und Angebote für Fortgeschrittene unterteilt.

In der digitalen Bibliothek werden allerdings nicht nur Inhalte bereitgestellt; auch eine Funktion zum gemeinsamen Lernen und zur Kontaktaufnahme unter den Nutzern wurde integriert. Ziel ist laut Unesco, auch durch die Interaktion zwischen den Nutzern das Verständnis für Wissenschaft auszubauen und naturwissenschaftliche Bildung zu verstärken. 

Dabei richtet sich die Plattform insbesondere an Menschen in sogenannten Entwicklungsländern. Die Unesco sieht darin eine Förderung der Chancengleichheit. "Die Welt braucht mehr Wissenschaft und mehr Wissenschaftler, um den aktuellen Herausforderungen begegnen zu können", sagte die Generaldirektorin der Unesco, Irina Bokowa. Wissenschaft sei "der Motor für den Wohlstand", der eine bessere Zukunft ermögliche.