Alles begann mit einer Badewanne: Sie zeichnete der Künstler Rattelschneck zur ersten Stimmt's?-Frage – eine der häufigsten Fragen, die Christoph Drösser gestellt wurden. Seitdem sind 999 weitere Folgen hinzugekommen. Welche besonders beliebt sind, wie oft der ZEIT-Autor sich irrte und welche Fragen noch ungeklärt sind – ein Überblick.

Experimente

Meist werden zur Beantwortung der Stimmt's?-Fragen wissenschaftliche Experten oder seriöse Internetquellen zurate gezogen. Einige Male aber hat Christoph Drösser selbst Experimente angestellt:

Fehler

Auch Stimmt's? ist nicht unfehlbar. Ab und zu haben sich mehr oder weniger gravierende Fehler eingeschlichen. Hier sind einige davon:

Lassen sich Eier leichter pellen, wenn man sie nach dem Kochen abschreckt? In der Folge hieß es, die Pellbarkeit des Eis habe mit dem pH-Wert des Eiklars zu tun, der durch das Ausgasen von Kohlendioxid "von etwa 0,7 auf 0,9" steige. Wenn das so wäre, schrieb ein Internetleser, "erübrigt sich das Schälen. Diese Hammersäure ätzt die Kalkschale einfach weg". Tatsächlich steigt der pH-Wert von 7 auf 9.

Werden die Tage länger, weil die Polkappen schmelzen? In der Folge stand, aufgrund der Gezeitenkräfte würden die Tage alle 700 Jahre um eine Sekunde länger. Tatsächlich werden sie das nur alle 70.000 Jahre.

Gehört einem der Boden unter dem Grundstück bis zum Erdmittelpunkt? Christoph Drösser zitierte irrtümlich eine österreichische Rechtsquelle und keine deutsche, wodurch einige Detailaussagen für die meisten ZEIT-Leser unzutreffend waren.